204 Emanzipation und Satanismus

Emanzipation und Satanismus

Da lese ich auf Wikipedia über Simone de Beauvioir: Für sie existiert keine irgendwie geartete ‘Essenz’ der Frau: »Man ist nicht als Frau geboren, man wird es.«

Ist denn Schwachsinn und Aufrührertum keine Grenze gesetzt? Sind die Menschen wirklich so behindert, dass Sie so einen Quatsch glauben?


…lesen Sie dies und mehr in: Gedankenspiele 10


Gut, genug der Wut. Schalten wir den Verstand ein und sehen uns an, was da ist:

All das ist nur Satanismus in Reinkultur. Und hier kommt warum:

Die Aussage von de Beauvioir ist zunächst völlig inhaltsleer. Denn es hängt davon ab, wie man den Begriff der ‘Frau’ belegen mag, ob man diesem Satz zustimmen mag oder nicht:

Während eine Definition Frau = ‘Homo Sapiens mit XX Chromosomen’, den Satz definitiv falsch werden lässt, würde eine Definition Frau = ‘Haushaltssklavin’ den Satz richtig werden lassen. Betrachtet man als Frau = ‘ein Mensch der Kinder gebären kann’ bleibt er wie in vielen anderen Konnotationen falsch. Aber das ist kein Grund sich darüber aufzuregen, denn das ist Usus bei den Satanisten.

Wir stellen fest, der Satz ansich ist leer, eine Hülse, eine Form, die beliebig füllbar ist und deswegen wertlos. Er enthält für sich keine sinnvolle Aussage und je nachdem, was man unter einer ‘Frau’ verstehen mag wird er richtig oder falsch. Und genau deswegen ist er für die Satanisten so wertvoll.

Derartiger Nonsense ist typisch für das Vorgehen der Satanisten.

Satanismus

Das Grundprinzip des Satanismus ist die Lüge.

Das konstituierende Grundprinzip des Satanismus ist die Lüge. Die Verneinung dessen was wahr ist, ist das Ideal des Satanismus. Die Auflehnung gegen das, was gottgegeben ist. Die Auflehnung gegen das Wahre und Schöne ist ihr Daseinsprinzip. Die Lüge ist das Ideal der Satanisten.

Die Allgegenwart der Lüge in unserer Gesellschaft ist so weit fortgeschritten, dass die Wahrheitsliebe selbst als Schwäche verlacht wird. Dies ist ein gravierendes Indiz dafür, wie weit die satanistische Doktrin unsere Gesellschaft bereits unterwandert und durchsetzt hat.

Und zwar unbemerkt von den meisten Menschen. Das ist Teil der Lüge. Die Menschen wollen das Richtige tun, sie haben einen inneren moralischen Kompass, der ihnen sagt, dass sie nichts böses tun sollten. Also verwirren die Satanisten diesen Kompass. Sie verdrehen Gutes zum Bösen und automatisch wird das Böse zum Guten. Die meisten Menschen halten daher die Umstände unserer Gesellschaft heute für richtig und gut, für unausweichlich, für ‘alternativlos’, glauben die Lüge, dass nur diese verlogene und regellose und damit moralfreie Form rücksichtsloser egoistischer Mentalität sie voranbringt.

Letztlich glauben sie das nur, weil es ihnen so gesagt wird. Dass dies größerer Teil der Lüge ist, der sie aufsitzen, ist den meisten schon gar nicht mehr bewusst. Diese Art des Hintergehens, des Benutzens und des Verderbens von guten Menschen ist Teil und Ziel des satanistischen Vorgehens. Die höchste Freude des Satanisten ist es, gute Menschen zu verderben, sie für seine miese Sache zu gewinnen und sie, ohne dass die unbedarften und verführten Menschen es bemerken würden, so umzudrehen, dass sie die satanistische Doktrin vertreten und dabei immer noch glauben das Gute und Richtige zu tun.

Die von dieser Lügenwelt Betroffenen glauben selbst, dass sie gutes Tun, wenn sie wiederum andere von ihrer Ideologie überzeugen – und agieren dabei unabsichtlich im Sinne der Satanisten.

Besonders geeignet sind dafür freilich schwache und unterdrückte Gruppen. Deren Wut und Selbstmitleid ist so groß, dass sie blind jeder Lüge folgen, Hauptsache man verspricht ihnen, was sie sich in ihrem Wahn ohne Grenzen sehnlichst wünschen. Solche Menschen marschieren hocherhobenen Hauptes in die Sklaverei und bemerken was sie angerichtet noch nicht einmal, wenn es längst zu spät ist. Religiöse Verblendung aller Art und ideologischer Wahnsinn sind Merkmale dieses Stadiums.

All das widerfährt in der sogenannten ‘Emanzipation’ den Frauen.

(eines voraus zu der folgenden Argumentation: ich bin nicht per se gläubig. Ich verstehe mich nicht als Christ. Die scheinbar religiösen Begriffe, die ich im Folgenden verwende sind mehr Begriffe, die spirituelle oder geistige Prinzipien beschreiben. Ich ‘glaube’ nicht im religiösen Sinn an den Gott der Bibel, wohl aber in einem spirituellen Sinn an das Gute und an eine spirituelle Dimension, die mehr umfasst, als das Materielle und von der wir ein Teil sind. Dass dies, was ich wahrnehme und beobachte in vielem sich mit dem deckt, wie Jesus und viele andere spirituelle Geister Gott beschreiben, zeigt, dass diese spirituellen Wahrnehmungen über-individuell sind und damit einen gewissen Anspruch auf Wahrheit haben.)

Wie machen die Satanisten das?

Gott ist der Schöpfer von allem was ist.

Und freilich ist alle Schöpfung und alles natürliche damit gottgewollt.

Damit bleibt den Satanisten, den Antagonisten, den Verneinern und Verleugnern nur das Spielfeld, alle Schöpfung und alles gottgewollte in Frage zu stellen und auf den Kopf zu stellen.

Das Verderben der Schöpfung ist wichtiger, wenn nicht gar zentraler Teil der satanistischen Doktrin. Und ein Betätigungsfeld dabei ist es, den Menschen auszureden, was natürlich und gottgewollt ist. Und den Menschen auszureden, dass das was ist, richtig und gut ist.

Sie müssen das regelrecht tun, sie beziehen ihr Selbstverständnis …


…lesen Sie dies und mehr in: Gedankenspiele 10


siehe auch:

Lieber Gott oder böser Teufel

Monotheismus Satanismus

Das Gute ist nicht das Böse

Wem gehört die Frau?