241 Zu Protokoll

Ein kleines Match gefällig? Verwirrte Verschwörungstheoretiker gegen politisch korrekte Gutmenschen? Die Irren gegen die Klugen?
Wer behält recht?

Also stellen wir ein paar einfache Fragen und versuchen, ob wir die eine oder andere Position oder Gegenposition belegen können. Bereit? Zu Ihrer eigenen Sicherheit: bitte schnallen sie sich an, es wird Sie ein wenig durchrütteln… aufrütteln… versprochen…

Die große Frage: »Was würde man tun, – also rein theoretisch – würde man die Weltherrschaft erlangen wollen?«

Also was würde man…? Beginnen wir zu sammeln, vielleicht etwas dergleichen…


…lesen Sie dies und mehr in: Gedankenspiele 12


…und als Hörbuch: Gedankenspiele 12


Kontrolle der zentralen Ressourcen

Herrschaft bedeutet Kontrolle. Also geht die ‘Welt-Herrschaft’ mit der Kontrolle über praktisch Alles und Jeden einher. Das ist ein Muss. Anders geht es nicht. Beides sind gewissermaßen Synonyme. Geht nicht glauben Sie? Denken wir ein wenig nach…

Ein Herrscher, der keine Kontrolle hat, ist kein Herrscher. Daher muss die Weltherrschaft geleitet sein von der Kontrolle über die Ressourcen und damit die Menschen.

Geld

Geld ist der Schlüssel zu allem. Geld ist das ultimative Tauschmittel. Völlig unersetzbar in seiner Abstraktheit, Allgemeingültigkeit und breiten Anwendbarkeit.

Wer das Geld hat, noch schlimmer, wer kontrolliert wer wieviel Geld hat, ist der Herr der Welt.

Und diese Macht hängt freilich wiederum damit zusammen wieviel Geld derjenige selbst zur Verfügung hat. Daher ist die erste Tugend des Weltherren, das meiste Geld zu haben, von allen. Dann kann er vieles andere wiederum durch Geld erkaufen.

Und entscheidend ist, dass dies ‘alternativlos’ ist. Der als einziger hat, was alle wollen, hat das Monopol.
Oberstes Ziel muss also sein, dieses Monopol über das Geld selbst, zu erlangen.

Die einfachste Art Geld zu haben, ist es selbst herstellen, schöpfen zu können. Das können alle Geschäftsbanken in Ländern, die kein Geld, sondern nur eine Währung haben – aber sicher: wenn Sie heute einen Kredit bekommen, bekommen Sie nicht das Geld von jemand Anderem, das Geld wird einfach aus dem Nichts von der Bank erzeugt, fragen Sie gerne den Volkswirtschafts-Fachmann Ihrer Wahl. Und es kann vor allem die Zentralbank, etwa die FED in den USA oder die Europäische Zentralbank. Wer diese ‘Banken’ kontrolliert, ist Herr über alle Geldflüsse und vor allem darüber, wieviel Geld es überhaupt gibt.

Die Kontrolle des Geldes umfasst die Kontrolle der Geldflüsse. Allein durch den Entzug von Geldflüssen können ganze Staaten in Instabilität gebracht werden.

Beide Ziele können durch die klingenden Namen von ‘Banken’ erreicht werden. Auch wenn es sich gar nicht zwingend dabei um ‘Banken’ handeln muss. Es genügt, wenn diese Unternehmen im ‘Geldgeschäft’ sind.

Ganze Staaten können dann durch das Entleihen von Geld gegen Zinszahlungen zu Sklaven gemacht werden. Sklaven, die all ihr Hab und Gut in Form von Zinsen an die Geld-Mächtigen zahlen müssen und doch von diesen abhängig bleiben.

ist dies realisiert?

Die extremste Form der Realisierung dieses Ziels findet sich in der US-Amerikanischen FED. Hier wird das Geld der größten Volkswirtschaft der Welt von einer sogenannten ‘Privatbank’ herausgegeben – und zwar nicht wie überall auf der Welt üblich ‘einfach so’, kostenlos, sondern ernsthaft gegen Zinsen. Das US-Amerikanische Volk ist damit bereits in diesem Sinne seit der Einführung der FED 1913 Sklave der Geld-Mächtigen. Und seit der Abschaffung des Goldstandards des US-Dollars im Jahre 1971 ist dem Wachstum der Geldmenge und damit der Zinsen, die an die FED zu entrichten sind keine realen Grenzen mehr gesetzt.

Auch in Europa kommen die Steuermänner der Europäischen Zentralbank mehrheitlich seit Langem immer wieder von bestimmten Geldhäusern, heute allen Voran Goldman/Sachs. Es ist klar, dass damit die großen Linien der Geldpolitik, etwa die Einführung des Euro zu Ungunsten der Deutschen, von den hinter diesen Leuten stehenden Banken kontrolliert und gesteuert wird.

Die Einführung des Euro in Deutschland wurde für den ‘Größten Bankraub der Geschichte’ genutzt, indem man die Barvermögen der Deutschen um ca. 50% verringerte und den entsprechenden Gegenwert entwendete. Diese Enteignung war offenbar von langer Hand geplant und Teil der eigentlichen ‘Einigung’ zwischen Deutschland und Frankreich anlässlich der Deutschen Wiedervereinigung.

Darunter sind die Großbanken auch in gewisser Weise ‘in einer Hand’. Dominierende obszöhn reiche Großbanken wie Goldmann/Sachs, J.P. Morgan und Co. bestimmen das Bankenwesen weltweit und haben mit den Krediten der Menschen, Unternehmen und Staaten im Grunde alle in der Hand. Denn sie brauchen nur den Kredit zu ändern oder zu kündigen und alle sind zahlungsunfähig – und damit sind alle Kreditnehmer automatisch ihre Sklaven.

Der typische Amerikanische Haushalt ist in der Regel durch Kreditkarten und andere ‘Finanzprodukte’ so verschuldet, dass er permanent nur 1,5 Monatsgehälter vom Bankrott entfernt ist. Ein Ausfall von 1,5 Monatsgehältern und Pfändung oder Gefängnis drohen. Das ist Motivation die von Sklaverei nur einen winzigen Schritt entfernt ist.

Wir müssen also leider konstatieren: mindestens in den USA und seinen Vasallenstaaten, sowie im Europa der EU – und damit in nahezu in allen bedeutenden Ländern der ersten Welt – ist diese Vision beängstigend umfassend realisiert.
1 : 0 für den Großen Plan.

was ist nicht realisiert?

Zu den neuesten Zielen gehört offenbar die Abschaffung jeden Bargelds, sodass jeder Geldfluss elektronisch stattfindet und vollständig kontrolliert und auch jederzeit komplett unterbunden und gesteuert werden kann, wer überhaupt Geld hat und Geld an wen weitergeben darf.

Darüber hinaus wird über Geldpolitische Maßnahmen, die zu Inflation und Entwertung führen regelmäßig das Volk enteignet und das Geld den Staatshaushalten resp. den Eigentümern von Sachwerten ‘übertragen’. Auch diese Praxis wird weiter zunehmen.

Nahrung

Die Kontrolle der Nahrung ist die Kontrolle einer weiteren essentiellen Ressource.

Primär sollte die Nahrung für die Menschen knapp sein. Die Verfügbarkeit von Nahrung sollte begrenzt sind und stets zu Unsicherheit Anlass geben. Wer nicht essen kann wird anfällig und irrational für jede Form von Idee, die man ihm einpflanzt.

Außerdem müssen die Nahrungsmittelerzeuger, also die Landwirtschaft in den Ruin getrieben werden, damit …


…lesen Sie dies und mehr in: Gedankenspiele 12