190 Missing 411

Missing 411 Buch

Der Amerikaner David Paulides war Polizist und befasst sich seit einigen Jahren mit außergewöhnlichen Vorfällen. Sein Hauptwerk bislang ist die Sachbuchreihe “Missing 411”, in der er seltsame und mysteriöse Fälle von Vermissten Personen und die Ergebnisse seiner Recherchen dazu darstellt. In mittlerweile 6 Bänden listet Paulides hunderte solcher Vorfälle detailliert auf, die merkwürdiger nicht sein könnten.


…die unheimlichsten Fälle: Verschwundene Menschen - die unheimlichsten Missing 411 Fälle


Fälle bei denen Personen in aller Regel spurlos verschwinden, oft genug aus unmittelbarer Nähe zu Angehörigen oder Freunden. Wanderer, die einige Meter vorausgehen und nie mehr gesehen werden. Kinder, die auf Waldwegen hinter ihren Eltern her trotten und als sich die Eltern erneut umdrehen, wie vom Erdboden verschluckt sind. Senioren oder Gehbehinderte, die buchstäblich aus ihren Rollstühlen heraus verschwinden – besonders eindrucksvoll, weil die Verschwundenen sich in diesen Fällen sich ja offenbar unter keinen Umständen aus eigener Kraft irgendwo hin hätten bewegen können. Es kann sich also in diesen Fällen noch offensichtlicher als bei den anderen nicht um Unfälle oder Verirren handeln, weil die Opfer Bewegungsunfähig sind.

Allen Fällen gemein ist, dass es sich offenbar um eine ungewöhnliche Form von Entführung zu handeln scheint. Doch in Situationen und unter Bedingungen, die einen herkömmlichen, soll meinen ‘menschlichen’ Entführer nahezu unvorstellbar machen, als Täter praktisch ausscheiden lassen.

Was Dave Paulides tut

Da Paulides gelernter Kripo Polizist ist, hält er sich strengstens an die Fakten und verbietet sich konsequent jemals selbst Spekulationen über Hintergründe oder Ursachen zum Besten zu geben. Wiewohl er bereits für die Amerikanische UFO und Alien-Entführungs-Organisation MUFON tätig war und Beweise in Fällen von Bigfoot ermittelt hat, enthält er sich sehr grundsätzlich allen Spekulationen über die Ursachen des Verschwindens der Opfer.

Was er jedoch tut ist im Stile von Profilern Parallelen herauszuarbeiten, Gemeinsamkeiten der Fälle zu analysieren, lokale Häufungen zusammenzustellen. Dabei stellt sich heraus, dass die meisten Fälle sich in den amerikanischen Nationalparks zutragen. Was allerdings so verwunderlich auch nicht ist, da sich dort traditionell die in der Natur Freizeit suchenden häufen.

Schon seltsamer ist, dass scheinbar einen Schwerpunkt der Verschwundenen Menschen darstellen, die in intellektueller und/oder sportlicher Weise Höchstleister waren. Es finden sich überproportional viele Akademiker, sogar Professoren unter den Opfern, Sportler mit sehr hohen Niveau, Triathleten, Marathonläufer.

Auch Jäger stellen eine große Gruppe dar, was zunächst verwundert, denn vor allem die sollten, stets gut bewaffnet mit Langwaffen und Messern, sich eigentlich jedem Angreifer und Entführer erwehren können. Können sie aber …


…die unheimlichsten Fälle: Verschwundene Menschen - die unheimlichsten Missing 411 Fälle

“Missing 411” Film bei iTunes (en)


siehe auch:

Speculating 411

Phaenomen 411

Wer oder was ist der Mottenmann

Der Plan