207 Pänomen 411 - Menschen verschwinden

Missing 411 Buch

Das Missing 411 Phänomen könnte eine Tür öffnen zu einem erweiterten Verständnis unserer gesamten Realität.


…die unheimlichsten Fälle: Verschwundene Menschen - die unheimlichsten Missing 411 Fälle
…mehr dazu in: Gedankenspiele 10


Denn augenscheinlich handelt es sich bei den von Dave Paulides dokumentierten Fällen von unerklärlichem Verschwinden um Unregelmäßigkeiten in der Matrix der Realität. Es geschehen wundersame Dinge, denen wir nur deshalb den Begriff ‚Wunder‘ verweigern, weil dieser reserviert ist für positive Ereignisse im religiösen Kontext.

Doch könnten diese Ereignisse ein neues Licht werfen auf den Aufbau und die Dynamik unseres Konstruktes ‚Realität‘.

Defekte offenbaren

Ganz ähnlich wie die Psychologie und Neurowissenschaften aus dem Fehlgehen und Beschädigungen von Gehirnen viel über die Funktionsweise und das Zusammenwirken der Gehirnareale abzuleiten vermögen, könnten diese scheinbaren Fehlfunktionen der ‚Realität‘ an den Grenzen ihrerselbst vieles über ihre inneren Mechanismen und Funktionen offenbaren.

En Detail

Zunächst scheinen wir zu lernen, dass Wesen einfach so aus der Realität ‚verschwinden‘ können. Einfach so, spurlos, wie vom notorischen Erdboden verschluckt.

Die erste Frage wäre, wie dies geschehen kann.

Können Wesen höherer Dimension ein Wesen dieser Dimension herauslösen, wie ein Schachspieler eine Schachfigur vom Brett nimmt?

Und ist dieser Vorgang dann gleichbedeutend damit dieses Wesen aus der Zeit herauszulösen? Sprich: ist die 4. Dimension identisch mit unserer Zeitdimension, oder bleibt die Zeit in allen höheren Raumdimensionen stets eine Zusatzdimension, die für Bewegung erforderlich ist?

Neuere Überlegungen halten es hier wieder mit Aristoteles und Newton, die die Zeit als ein Resultat von Bewegung sahen und nicht umgekehrt. Damit verlöre die Zeit ihren grundlegenden Charakter, weil das Grundlegende dann der Raum und die Bewegung wären.

Dies würde selbst durch die Relativitätstheorie belegt, die ja bereits der Zeit ihren Absolutheitsanspruch nimmt und sie zu einer relativen, also abhängigen Größe macht.

Ebenso stellt sich die Frage, ob für die beschriebenen Verschwinden ein Eingriff eines anderen (mächtigen) Wesens erforderlich ist, das Verschwinden also einen intelligenten Urheber hat, oder ob es sich um zufälliges Naturphänomen handelt oder vielleicht sogar die Verschwindenden selbst das Phänomen auslösen. Immerhin scheinen nahezu alle Betroffenen außergewöhnliche Eigenschaften aufzuweisen, geistige, wie auch körperliche.

Wenn wir annehmen, dass es sich um ein Phänomen der Zeit handelt, ließe sich die Anzahl der damit verbundenen und erklärbaren Rätsel deutlich erhöhen.

Z.B. beträfe dies nicht nur das UFO Phänomen, die Bigfoot-Sichtungen, Nessi, den Yeti und andere Out-of-Time Phänomene, wo scheinbar vergangene oder zukünftige Wesen oder Dinge in unserer Zeit vorübergehend und manchmal geisterhaft auftauchen.

Eine solche Sicht könnte auch den sog. London Hammer erklären, ein Hammer (ein Werkzeug), der in einer Gesteinsschicht ‚eingebacken‘ gefunden wurde, die Hunderte Millionen Jahre alt ist und die Frage aufwirft, ob es vor dieser Zeit bereits Menschen gab, der Hammer von Aliens vergessen wurde, oder ob er eben durch eine Zeit-Anomalie dorthin gelangt ist. Letzteres erscheint im Vergleich die naheliegendste Variante.

Würden wir die Raum-Zeit als durchlässiger betrachten, als das üblicherweise vorausgesetzte völlig undurchlässig, wären solche Rätsel ergründbar.


…die unheimlichsten Fälle: Verschwundene Menschen - die unheimlichsten Missing 411 Fälle
…mehr dazu in: Gedankenspiele 10


siehe auch:

Missing 411

Speculating 411

Wer oder was ist der Mottenmann

Der Plan

Spurlos verschwunden: Missing 411