254 Wo die Satanisten recht haben

Wo die Satanisten recht haben

Letztlich berufen sich die Satanisten, die die Zerstörung als die größte Macht der Welt sehen wollen, darauf, dass es freilich in dieser Welt prinzipiell viel einfacher ist Dinge zu zerstören, als sie aufzubauen.

Und weil das so leicht ist, und weil diese Welt offenbar so geschaffen ist, beziehen Sie daraus ihre Daseinsberechtigung und ihre Überzeugung, Satan, der große Zerstörer, sei der Herr der Welt.


…mehr dazu in: Gedankenspiele 12



Freilich beziehen sie ihre Daseinsberechtigung aber nur aus dem Schöpferischen. Denn sie können nur zerstören. Wenn nichts mehr da ist, was sie zerstören könnten, verlieren sie jeden Sinn.

Das ganze fußt im Grunde auf dem zweiten Hauptsatz der Thermodynamik. Dieser besagt, dass in einem geschlossenen System in dem keine Energie zugeführt wird die Unordnung also das Chaos ständig zunimmt.

Es ist also offenkundig die Natur der Natur, dass das Chaos bevorzugt wird. Warum ist das so? Es ist letztlich nur eine Frage der Statistik. Daher nennt man die Thermodynamik also die Lehre von der Wärme heute auch statistische Mechanik, weil sie von sehr sehr vielen Teilchen handelt. Und wenn diese vielen Teilchen ihren Zustand verändern, ist die Wahrscheinlichkeit dass sie in einem ungeordneten Zustand geraten wesentlich höher, als dass sie in einen geordneten Zustand finden. Und daher nimmt die Unordnung also das Chaos beständig zu.

Das ganze ist leicht bewiesen deinem kleinen Experiment. Wenn wir eine Kaffeetasse an die Wand werfen zerspringt sie in viele Teile. Wenn wir aber die Teile der Tasse wieder an die Wand werfen ist die Wahrscheinlichkeit dass daraus eine geordnete Kaffeetasse entsteht praktisch null.

In gewisser Weise erkennen die Satanisten die grundsätzliche Natur der Natur schon richtig. Es ist sehr leicht zu zerstören. Aber sie vergessen etwas…

Wo die Satanisten unrecht haben

Das Leben selbst ist praktisch die Antithese zu diesem beständigen Zerfall. Das Leben ist eine Art Trotzreaktion der Materie auf das durch die Statistik hervorgerufene beständig zunehmende Chaos.

Daher ist die Natur tatsächlich so, dass sie beständig zerstört. Aber das Leben ist die Antithese dazu. Das Leben erhält. Das Leben ist Schöpferisch baut auf, nimmt immer neue Komplexität an, widersetzt sich nun schon seit Jahrmilliarden diesem übermächtig erscheinenden Zerfall sehr überzeugend. Und wieviel mehr hat das Leben hervorgebracht und vermocht, als die tote Materie!

Und das ist was die Satanisten offensichtlich nicht begreifen oder ignorieren.

Den obschon sie doch selbst lebende Wesen sind, sogar Menschen, scheinen …

…mehr dazu in: Gedankenspiele 12


siehe auch:

Emanzipation und Satanismus

Monotheismus Satanismus

Das Gute ist nicht das Böse